Das besondere Training für Berlin #rp13

Die re:publica findet zum zweiten Mal in der Station in Berlin statt. Eine ideale Location: groß, eben, barrierefrei. Ich freue mich drauf. Und mein (neues) Hüftgelenk sicher auch; mehr als auf die vielen Treppen im Friedrichstadtpalast (das fand die alte Hüfte nicht so gut, damals).

Aber manchen ist das zu einfach. Eine andere Erklärung für die Tatsache, warum man schnell vorher noch durch die Eifel hüpft rennt taumelt, gibt es nicht, Aljoscha, oder?

Der Bekloppte (er nennt sich selbst so) kommt vielleicht auch noch in’s Fernsehen.

P.S.: Hat das Hotel einen Lift? Ich schiebe Dich abends nicht in’s Zimmer!

Das #rp13-Rahmenprogramm

Stefan Evertz hat auf hirnrinde.de damit begonnen, die die Re:publica begleitenden Events zusammenzustellen. Während ich 2010 2011 die re:publica by boat mitgemacht habe, sind mir momentan (15.4.) noch viel zu viele ‘fleischhaltige’ Termine dabei. Schnitzel ginge ja noch, aber um Plätze zum re:mett dürfen sich ruhig die anderen virtuell prügeln.

Mal sehen, was noch an Events dazukommt.

Das Social Media-Tutorial zur #rp13, nicht nur für Anfänger geeignet

Mit dieser etwas längeren Überschrift verweise ich mal auf eine etwas längere URL, die treffenderweise lautet ‘http://www.meine-url-ist-laenger-als-deine.de’.

Dort findet man das Weblog von Jörn Schaar, der gerade eine Kurzanleitung für die mindestens notwendigen Tweets und Facebook-Updates zur jährlichen ‘Klassenfahrt’ nach Berlin veröffentlicht hat.

Danke dafür! Ach, da fällt mir ein…