Blogs im Winterschlaf?!

Ähnlich wie im Kommentar von Thomas beschrieben ist ja dieses Blog halb Tagebuch, halb Notizbuch, auch mal Meckerkasten… Und demnach ist also 2 Wochen lang nix passiert.

Oh doch: so viel, dass ich kaum nachkomme. Und tatsächlich ist das toll für die Kasse der Ironblogger, zumal nur Lars in der letzten Woche einen Beitrag geschrieben hat – es haben sich schon EUR 65,00 angesammelt. Und schon vor fast 3 Wochen haderte Constatin, auch er schreibt, wenn es passt und er es interessant genug für andere findet. Und genau da ist der Haken: “ Es macht halt wenig Sinn, dass man, nur um sich zu motivieren, viel Geld ausgibt.“

Sehe ich eigentlich auch so. In diesem Fall kann Geld nicht motivieren – sonst wären kaum EUR 65,00 zusammengekommen. Es scheint eher andersherum: die Summe macht die fehlende Motivation oder die fehlenden Themen sichtbar…

Oder die Zeit, die man eben zum Schreiben nicht hat oder sich nicht nehmen mag. Das gilt dann für mich, denn obwohl ich nicht zuletzt beruflich immer mehr schreibenderweise online unterwegs bin, hat dann abends eben die Familie Vorrang.

Zu den beruflichen Neuigkeiten nachher mehr auf nullenundeinsenschubser.de… Und Themen für kreimer.de gäbe und gibt es auch genug… Ich muss noch einen Weg finden, statt „alles auf einmal“ hier verteilter zu schreiben. Denn das hier sind ja nun schon fast 250 Worte.

Wenn jemand eine Idee hat, wie man regelmässiger Schreiben könnte, ruhig her damit. Das mit dem Ablegen von Ideen in der Leseliste klappt nur bedingt – denn die platzt gerade auch aus allen Nähten.

Ich bin drin. Und Constantin, Lars und Matthias auch. #ironbloggerHM

Am Wochenende trudelte ein Beitrag von Stefan Evertz in den Feedreader – er verabschiedet sich von den Ironbloggern Köln (‚Ich bin raus‚)… Was machen die Ironblogger denn eigentlich noch mal? Ach ja, bloggen. Aber regelmäßig, einmal in der Woche – und wenn nicht gehen sie Bier trinken. So könnte man es zumindest stark vereinfacht zusammenfassen. Auf jeden Fall finde ich die Idee (auch ohne Bier) prima. Und wenn mehr Blogbeiträge und/oder mehr Bier dabei herauskommen, ist das doch was.

Also habe ich endlich mal nach einer Ironblogger-Gruppe hier in der Nähe gesucht – aber keine gefunden. ‚Dann gründe ich die halt selbst.‘ Zwei Twitter-Beiträge später gesellten sich Lars (http://www.larsreineke.de), Matthias (http://blog.haggybear.com) und Constantin (http://grosch.co) als Gründungsmitglieder dazu. Und schon gibt’s Ironblogger in Hameln (und drumherum).

Tja, und wie geht’s nun weiter? Thomas betreibt nicht nur ironblogger.de (wo auch prima erklärt wird, worum es eigentlich geht: ‚Was soll das?‚), sondern richtet auch zum Beispiel eine entsprechende Subdomain ein. Danke schon mal dafür!

Und jetzt mache ich mir mal ein paar Gedanken um geeignete Regeln. Wir sind ja nicht zum Spaß hier, oder?! Vorschläge für weitere Teilnehmer könnt ihr übrigens einfach in die Kommentare schreiben!

(Dann hätte ich ja den Beitrag für diese Woche fertig. Das ist ja einfach!)